Willkommen

GSC 2017 wird der versprochene „Ritt auf der Rasierklinge“

Saarbrückens Trainer Thomas Freis: "Ich habe noch an keinem Turnier teilgenommen, was so begeistert!

In einem Interview mit der heimischen Presse hatte es Ingo Seidel, Mitglied des Orgateams des Girls Snow Cup, bereits im Vorfeld ankündigt: „Dieser GSC wird der Spannenste, den wir je hatten“. Das dieser sprichwörtliche „Ritt auf der Rasierklinge“ allerdings so dramatisch werden würde, damit hatten selbst die Veranstalter nicht gerechnet. Nach einer 1:0 und 2:1 Führung sah der VfL Wolfsburg 39 Sekunden vor Schluss bereits wie der sichere Sieger aus, aber in der Manier eines Double Siegers spielte das Team des Effzeh ohne Hektik weiter  und erzielte durch Nina Pelzer noch den 2 : 2 Ausgleich. So kam es am Ende auch für den GSC zu einer Premiere: Das Endspiel musste im Neunmeterschießen entschieden werden.
In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Showdown parierte die Kölner Torhüterin Lea Hackemann den letzten Neunmeter und sicherte dem FC somit das Tripple und den Gewinn des Wanderpokals, der damit nach 3 Turniersiegen in Folge nun endgültig von Lübbecke nach Köln zieht. Somit kann auch 2017 das am Ende über den gesamten Turnierverlauf ausgeglichenste Team den Titel eines inoffiziellen Deutschen Hallenmeisters für sich beanspruchen.

Wie eng die Leistungsdichte bei diesem GSC war, zeigte auch das Abschneiden der Lokalmatadoren aus dem Altkreis Lübbecke. Mit zwei Siegen, einem Unentschieden und 4 Niederlagen landete das GSC Team am Ende auf einem undankbaren 15. Platz. Nach dem Sieg in der Vorrunde gegen den späteren 4. aus Essen, fehlten dem Altkreisteam lediglich 6 Minuten zum Einzug in die Hauptrunde.
Auch der hochgehandelte Turniersieger des Wiesbadener Hallenmasters Mitte Januar, die Borussia aus Mönchengladbach,  konnte ihrer Rolle als Favorit nicht gerecht werden und landete nach einem letzten Platz in der Vorrunde lediglich auf dem 12. Platz.

Trainer Thomas Freis vom Turnierneuling aus Saarbrücken, faste das Wochenende so zusammen: "Ich habe noch an keinem Turnier teilgenommen, was so begeistert! Die Spiele waren auf einem hochklassigen Niveau, die Stimmung in der Halle phänomenal (über 2500 Zuschauer, davon über 1500 am Finaltag) und die Organisation herausragend. Ein großes Dankeschön an das komplette Girls Snow Cup - U15 Juniorinnen Hallenfußballturnier - TEAM, die das Wochenende zu einem ganz Besonderen gemacht haben."

Etwas ganz besonderes gab es auch wieder bei den anschließenden Ehrungen zu vermelden.
Nicht nur, dass die beiden Freundinnen und vor Wochenfrist beim U17-Länderspiel gegen England verletzten Nationalspielerinnen Alica Gudorf (beste Torschützin des Turniers 2016) und Dilara Lüpges (wertvollste Spielerin 2016) es sich nicht nehmen ließen, ihren Nachfolgerinnen die Trophäen für 2017 höchstpersönlich zu überreichen, Alicia Gudorf durfte mit Sophie Krall (FSV Gütersloh) und Gentiana Fetaj (Girls Snow Cup Team) auch noch 2 Spielerinnen mit jeweils 9 erzielten Toren zum Titel der besten Torschützin gratulieren.
Ihre Nachfolgerin als wertvollste Spielerin des Turniers fand Dilara Lüpges in der Kölnerin Laura Röttgen, als beste Torhüterin des Turniers wurde Saskia Wagner von der TSG 1899 Hoffenheim ausgezeichnet.
 

Unsere Trainerin gibt sich gelassen!

Unsere Mannschaft bereitet sich seit vier Monaten auf das Turnier am kommenden Wochenende vor. Auftaktspiel ist  gegen den 1. FC Saarbrücken.


Keine Woche mehr und die sechste Auflage des Girls Snow Cup wird in der Lübbecker Kreissporthalle wieder ein Treffpunkt der besten U15-Fußball-Juniorinnen aus ganz Deutschland. Mit großer Spannung fiebern auch 18 heimische Mädels dem kommenden Samstag, 4. Februar, entgegen. Um 11.42 Uhr bestreitet unser heimisches Girls Snow Cup Team ihr erstes Spiel gegen den 1.FC Saarbrücken. Der Auftakt zu zwei tollen Tagen mit zahlreichen Erlebnissen und Erfahrungen. Auch für Julia Sellenriek. Die 22-Jährige trainiert in diesem Jahr zusammen mit Alexander Köster und Torwarttrainer Tristian Doempke unser Team.

Selbst gibt sich Julia Sellenriek gelassen. Die Kreisauswahltrainerin kennt fast alle Spielerinnen seit Jahren. "Ich freue mich total auf das Turnier. Aber eine große Anspannung ist nicht zu spüren. Wir haben unsere Arbeit in der Vorbereitung gemacht. Jetzt können wir nicht mehr viel ändern und es liegt an den Mädchen, sich für das harte Training in den letzten Monaten zu belohnen", so die Holzhauserin.
"Wir haben gute Spielerinnen in unseren Reihen"

Gerade in den ersten Spielen dürfte neben dem jeweiligen Gegner die große Kulisse die Herausforderung sein. Über vier Monate arbeitet das Trainerteam jetzt mit den Mädchen zusammen und ist überzeugt davon, dass man für die eine oder andere Überraschung sorgen kann. "Es ist eine sehr coole Truppe, mit der es großen Spaß macht zu arbeiten. Sowohl auf dem Parkett als auch daneben. Die Mannschaft hat sich von Training zu Training immer besser gefunden.

Wir haben sicherlich großen Respekt vor den Vereinsmannschaften, die ja das ganze Jahr zusammen trainieren können. Dennoch wollen wir allen Gegnern das Leben so schwer wie möglich machen. In der Gruppenphase ist der zweite Platz hinter Essen das Ziel", gibt sich Sellenriek optimistisch. Neben den Spielerinnen aus der Kreisauswahl wurde auch diesmal wieder drei Sichtungstermine angeboten. Daraus fand sich am Ende das aktuelle Girls Snow Cup Team.

Dabei wird unsere heimische Auswahl erstmals mit Gentiana Fetaj eine aktuelle Nationalspielerin in ihren Reihen haben. Auch das gibt Anlass zur Hoffnung, einige Mannschaften ärgern zu können. Insgesamt besteht die Mannschaft ausnahmslos aus Spielerinnen, die im Lübbecker Altkreis spielen. Einzige "Auswärtige" in der Mannschaft ist Meret Hohnstädt, die mittlerweile für den SV Rödinghausen aktiv ist.  Allerdings wohnt auch die Westfalenauswahlspielerin wie Sellenriek in Holzhausen und war bereits im letzten Jahr Mitglied des Girls Snow Cup Team.

In der Vorbereitung standen neben teambildenden Maßnahmen natürlich auch einige Turniere auf dem Programm. Hier zeigte sich, dass die Räder immer besser ineinander greifen. Beim ersten Vorbereitungsturnier spielte das U15-Team bei einem C-Junioren-Turnier in Minderheide. "Wichtig war in erster Linie zu sehen, dass die Mädchen mit den Jungs körperlich mithalten können", so Sellenriek.

In Kutenhausen wurde dann kurz darauf bei einem überkreislichen B-Juniorinnen-Turnier sogar der Turniersieg eingefahren. "Die Leistungen machen auf jeden Fall Mut für den Girls Snow Cup. Wir haben gute Spielerinnen in unseren Reihen", lobt Julia Sellenriek noch einmal ihre Mannschaft. Gerade im technisch-taktischen Bereich wurde die Vorbereitung dazu genutzt, um die Mannschaft näher an das Niveau der Gegner zu bringen.

Dass das neuformierte Girls Snow Cup Team hier klare Nachteile gegenüber den anderen Mannschaften hat, die Woche für Woche zusammen trainieren, dürfte nachvollziehbar sein. Auch in diesem Jahr wird das GSC-Team wieder mit drei unterschiedlichen Blöcken antreten. Auch diese Blockbildung stand natürlich in der Vorbereitungszeit im Trainingsplan. Neben den Spielen sollen die Mädchen natürlich auch das Drumherum während des Turniers genießen.

"Es ist für alle Mädchen ein Highlight. Sie werden sicherlich viel Spaß haben, da auch das Verhältnis unter den Mannschaften immer sehr freundschaftlich ist", so Julia Sellenriek. Während bei den Spielerinnen des Girls Snow Cup Team die Vorfreude von Tag zu Tag größer werden wird, wird Julia Sellenriek, wie auch ihre Trainerkollegen, mit ihrer ruhigen Art versuchen, den Mädchen die Nervosität zu nehmen.

Und dann heißt es: Spaß haben und zu zeigen, dass auch im Altkreis Lübbecker guter Mädchen-Fußball gespielt wird. Oder wie es Ingo Seidel vom Orga-Team in Bezug auf alle Mannschaften genannt hat: Also Mädels, auf gehts. Rockt Lübbecke. Gegen das eine oder andere Freudentänzchen des Girls Snow Cup Team auf dem Feld hätten sicherlich auch die Zuschauer nichts einzuwenden.